Back to Top

Content Marketing gibt es genau genommen schon seit vielen Jahrhunderten. Der Kern des Content Marketings ist nämlich kein anderer als das Erzählen von Geschichten – und das haben die Menschen schließlich schon getan, bevor überhaupt Schrift und Druck erfunden wurden. Selbst Höhlenmalereien sind nichts anderes als in Bildern erzählte und übermittelte Geschichten. Immerhin war das die einfachsten Möglichkeiten, Informationen auszutauschen. Wenn wir also Content Marketing betreiben und auf diese Weise “Geschichten erzählen” bedienen wir uns einer der ältesten und natürlichsten Kommunikationsmethoden der Menschheit. Kein Wunder also, dass Content Marketing so erfolgreich ist. Doch der Reihe nach: 

Die spannende Geschichte des Content Marketings

Natürlich wurden am Lagerfeuer nicht nur Geschichten und Heldensagen erzählt, sondern es wurden auch die täglichen Probleme gelöst und Empfehlungen ausgesprochen. Wenn es also irgendwo das beste Fleisch zu kaufen gab, hat sich das rumgesprochen. Oder man erzählte sich, wie man dieses am besten zubereitet.

Wenn wir heute Content Marketing betreiben tun wir nichts anderes, als Probleme zu lösen und auf diese Weise subtil Empfehlungen auszusprechen. Natürlich gab es vom damaligen Geschichtenerzählen am Lagerfeuer zum heutigen Content Marketing entsprechende Entwicklungsstufen. Der wichtigste Meilenstein in der Geschichte des Geschichtenerzählens dürfte wohl die Erfindung des Buchdruckes sein. Schließlich war es so möglich, die erzählten Geschichten – also die Inhalte – dauerhaft zu konservieren. 

Vier Jahrhunderte später, 1885, brachte John Deere “The Furrow Magazin” heraus. John Deere war aber nicht nur Herausgeber des Fachmagazins für Landwirtschaft, sondern auch Gründer von Deere & Company – einem der bis heute weltweit führenden Hersteller für Landtechnik. In seinem Magazin fanden die Leser damals “Ehrliche Tipps für Landwirte”. Diese Inhalte führten dazu, dass John Deere Vertrauen zu seinen Lesern aufbaute und so den Verkauf seiner Landmaschinen steigerte. 

Wiederum knapp 100 Jahre später entwickelte Marvel für Hasbro die Figur von G.I. Joe. Die Idee war, nicht nur eine Actionfigur auf den Markt zu bringen, sondern jener Figur durch passende Comics eine Hintergrundgeschichte zu geben. Wenige Jahre später war G.I. Joe einer der stärksten Marvel Comics. Bis heute ist es jedoch so, dass Marvel keineswegs vorrangig im Comicgeschäft tätig ist. Die größten Umsätze macht Marvel bekanntermaßen mit Merchandise und Filmen. Die Comics (also die Hintergrundgeschichten) funktionieren genau genommen nur als “Content Marketing” für deren Produkte und Filme. 

In den 1990er Jahren folgten die ersten persönlichen Weblogs. Als schließlich auch Unternehmen auf die Idee kamen, Blogs in Form von Corporate Blogs für sich zu nutzen und durch Inhalte das eigene Geschäft “anzukurbeln”, war dies die Geburtsstunde des “Content Marketings”, wie wir es heute kennen. 

 

Doch wie funktioniert Content Marketing heute nun genau?

Content meint nichts anderes als Inhalte. Content Marketing bedeutet also, mithilfe von Inhalten für ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Unternehmen zu werben. Dabei müssen die Inhalte für die Konsumenten aber in jedem Fall kostenlos zur Verfügung stehen, denn schließlich sollen sie die Aufmerksamkeit der Konsumenten wecken. Und wir Marketer wissen: Aufmerksamkeit ist von hohem Wert. Deshalb müssen Unternehmen zuerst etwas wertvolles anbieten (Content), um Aufmerksamkeit zu bekommen. 

Doch welche Inhalte erregen Aufmerksamkeit bei potenziellen Kunden? Richtig: Inhalte, die den Konsumenten interessieren. Das können entweder besonders relevante Inhalte sein, Inhalte, die bei der Lösung von Problemen helfen oder auch Inhalte, die schlichtweg unterhalten. Erst dann wird aus dem Content ein effektives Werbemittel. 

Mit diesen Überlegungen haben wir uns bereits der offiziellen Definition für Content Marketing genähert: Content Marketing ist Marketing mittels kostenloser Inhalte, die einen echten Mehrwert bieten.

In einem konkreten Beispiel würden Sie also beispielsweise Fachartikel auf Ihrem Blog veröffentlichen, die die Fragen potenzieller Kunden beantworten. Auf diese Weise erregen Sie zunächst also die Aufmerksamkeit der Leser und helfen Ihnen bei der Lösung ihrer Probleme. Gleichzeitig positionieren Sie sich so als Experte am Markt und bauen Vertrauen zu den Lesern auf. Der Leser erkennt also, dass er bei Ihnen die passende Unterstützung für seine Probleme bekommt und wird auch zukünftig bei Ihnen nach Lösungen suchen. Statt also Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung direkt zu bewerben, gehen Sie also einen kleinen Umweg. Da aber Ihr Content eng mit Ihrer Lösung (also Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung) verwandt ist, liefern Sie nicht nur einen Mehrwert, sondern führen Ihre Leser auch sukzessiv an Ihre Lösung heran. Im Fall unserer E-Mail Marketing Automation Plattform MAILINGWORK beraten wir beispielsweise unsere (potenziellen) Kunden auf unserem Blog in mehr als 100 Anleitungen und Fachartikeln zu vielen Aspekten des E-Mail Marketings. Wir positionieren uns also als Experte in puncto E-Mail Marketing und beweisen Ihnen bereits hier die Qualität unserer Plattform. Statt also “nur” eine Software zu verkaufen, helfen wir Marketern dabei, diese (oder auch jede andere) erfolgreich zu nutzen. 

 

Deshalb ist Content Marketing so wichtig

Doch warum ist Content Marketing so wichtig für Sie und Ihr Unternehmen? Früher war es so, dass Sie als Unternehmen und Anbieter eines Produktes oder einer Dienstleistung die Kontrolle über sämtliche Inhalte hatten. Menschen haben Ihr Produkt in einer Fernsehwerbung oder in einer Anzeige in der Zeitung entdeckt und mussten sich unter Umständen in einem Fachgeschäft beraten lassen. Sie hatten also die vollständige Macht über die Informationen zu Ihrem Produkt. Seitdem es das Internet gibt, hat sich dieses Machtverhältnis gewandelt. Inzwischen liegen die Informationen nicht mehr bei Ihnen, sondern bei Ihren potenziellen Kunden, die selbstständig im Internet nach Lösungen für ihr Probleme recherchieren. Noch dazu haben die Menschen gelernt, Werbung weitestgehend auszublenden. Statt Fernsehen gibt es Netflix, statt Radio Spotify. Das führt dazu, dass die Menschen unter Umständen also noch nicht einmal von Ihrer Existenz wissen. Wie also sollten sie nach Ihrem Produkt suchen, wenn Sie es noch nicht mal kennen? Stattdessen suchen Menschen nach Lösungen für Ihre Probleme. Und an dieser Stelle kommt Ihr Content ins Spiel!

Wenn also beispielsweise ein Marketer wissen möchte, ob und wie er per E-Mail inaktive Newsletter-Abonnenten reaktiviert, wird er einen passenden Blogbeitrag von MAILINGWORK finden. Am Ende des Beitrags, wenn also das Problem gelöst ist, wird der Marketer schließlich die Information finden, dass sich besagte Reaktivierungskampagnen einfach mit MAILINGWORK gestalten lassen und dass er diese gern kostenlos testen kann.

Die verschiedenen Content-Formate

Wenn es nun losgehen soll, brauchen Sie eigentlich nur noch eine Plattform, auf der Sie Ihre Inhalte sammeln. Neben dem bereits ansgesprochenen Blog gibt es natürlich noch andere Plattformen und Formate, in denen Sie virtuell Inhalte vermitteln können. 

Der Blog

Das wohl meistgenutzte Format, um Inhalte zu veröffentlichen und zu sammeln ist der Blog. Perfekt, wenn Sich für Ihre Informationen am ehesten Texte eignen. 

Der Video Channel

… zum Beispiel auf YouTube oder für bestimmte Branchen auch auf Vimeo.

Der Podcast

Podcasts eignen sich besonders gut für reine Unterhaltungsformate, aber auch für Themen mit politischer, gesellschaftlicher oder kultureller Relevanz. 

 

Die Wahl des Formats ist dabei natürlich immer abhängig von Ihren Inhalten, aber viel mehr noch von Ihren Präferenzen. Wir möchten behaupten: (Fast) jede Thematik lässt sich in jedem der drei genannten Formate auf gelungene Art und Weise umsetzen. Wenn Sie oder Ihr Marketing Team jedoch besser in gesprochenem als geschriebenem Wort erklären können, ist mit Sicherheit ein Podcast oder sogar ein Video-Channel Ihre erste Wahl. Haben Sie aber vielleicht einen erfahrenen Redakteur in Ihrem Team, ist vielleicht der Blog das perfekte Medium für Sie. 

Die Vorteile des Content Marketings

Doch was bringt Ihnen das alles nun? Immerhin bedeutet Content Marketing einen kleinen Umweg zu gehen. Und Umwege müssen sich zumindest im Business immer lohnen. Deshalb haben wir an dieser Stelle einen kleinen Überblick über die wichtigsten Vorteile erstellt.

Content Marketing

  • braucht kein Startkapital
  • bringt mehr Traffic auf Ihre Website
  • sorgt für eine höhere SEO-Autorität und damit für ein besseres Ranking Ihrer Website in Suchmaschinen
  • stärkt das Vertrauen Ihrer Leser in Ihr Unternehmen
  • und bringt in Folge mehr Leads und Umsätze.

Im nächsten Beitrag dieser Serie gehen wir genauer auf diese (und weitere) Vorteile des Content Marketings ein und erklären, wie die einzelnen Effekte einander bedingen.

 


Mehr zum Thema Content Marketing? In unsere Serie sind bereits folgende Artikel erschienen:

jongliert als Texterin und Expertin für Content Marketing regelmäßig Worte für MAILINGWORK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.