Ein neuer Abonnent hat sich für deinen Newsletter angemeldet! Sein Interesse an deinem Unternehmen und deinen Produkten ist zu diesem Zeitpunkt am größten. Dies gilt es zu nutzen und ihn über eine Willkommenskampagne an deine Marke heranzuführen. Jene Markenbindung kann später im entscheidenden Moment – der Kaufentscheidung – das ausschlaggebende Argument sein.

Weil wir vollkommen von der Macht der Willkommensserien überzeugt sind, erläutern wir dir in diesem Artikel deren Vorteile, geben Tipps für die Erstellung und zeigen dir anhand von Beispielen, wie du eine solche Kampagne mit Blick auf deine Unternehmensziele aufbauen kannst.

Was ist eine Willkommensserie?

Doch wovon genau sprechen wir überhaupt, wenn von einer mehrstufigen Begrüßungskampagne die Rede ist? Der E-Mail Kontakt zu deinen potenziellen Kunden beginnt mit der Eintragung zu deinem Newsletter. Statt deine neu gewonnenen Kontakte nach der Bestätigungsmail des Double-Opt-In sich selbst zu überlassen, versendest du im Anschluss in kurzen Zeitabständen mehrere Mailings, in denen du deine neuen Leser willkommen heißt. Die E-Mails bauen dabei inhaltlich aufeinander auf und führen deine Neu-Abonnenten schrittweise an deine Marke und deine Angebote heran. Hat ein Abonnent die Willkommensserie durchlaufen, wird er in deinen regulären Newsletter-Verteiler überführt.

Die Vorteile von Willkommenskampagnen

  • Willkommensserien erreichen deine neuen Abonnenten genau dann, wenn die Neugier und das Interesse an deinem Unternehmen gerade am größten sind.
  • Begrüßungs-Mailings erzielen eine überdurchschnittlich hohe Öffnungsrate.
  • Willkommensserien helfen, Interessenten an dein Unternehmen oder deine Marke heranzuführen und zu binden. Wenn es um Kaufentscheidungen geht, ist die Markenbindung ein entscheidendes Argument.
  • Gerade wenn deine Produkte sehr erklärungsbedürftig sind (B2B-Marketing), hast du mit der Willkommenssequenz die Möglichkeit, deine neu gewonnenen Abonnenten mit den richtigen Informationen weiterzuqualifizieren.
  • Willkommenskampagnen können helfen, deine neuen potenziellen Kunden besser kennenzulernen. Die gewonnenen Informationen kannst du im Anschluss nutzen, um deinen Abonnenten individualisierte Newsletter zu senden.
  • Der Aufwand für den Versand von Willkommensserien ist gering: Einmal erstellt, werden die E-Mails automatisiert und geplant an alle neuen Abonnenten versendet – ohne weiteres Zutun.
  • Wenn du deine Willkommenskampagne richtig gestaltest, kann sie eine wertvolle Quelle für Feedback sein und dir helfen, deine Produkte und Dienstleistungen ständig zu verbessern.

Es gibt viele verschiedene Aspekte, die berücksichtigt werden müssen, damit deine Willkommenskampagne die gewünschten Ergebnisse liefert. In diesem Blogbeitrag geben wir dir einige Tipps, die sich in der Praxis bewährt haben.

5 Tipps für erfolgreiche Begrüßungskampagnen

1. Definiere dein Ziel

Zu Beginn ist es wichtig ein Ziel für deine E-Mail Willkommenskampagne zu definieren. Von diesem Ziel leiten sich Inhalte, Aufbau und Anzahl der Mailings ab. Beispielsweise könnte dein Ziel sein:

  • Neue Kunden gewinnen und die Anzahl der Verkäufe steigern,
  • höhere Kundentreue erzeugen,
  • bestimmte Produkte oder Dienstleistungen fördern oder
  • einen höheren Anteil der eingehenden Besucher konvertieren.

Es ist wichtig zu bedenken, dass jedes dieser Ziele eine unterschiedliche Strategie erfordert. Wenn du beispielsweise neue Kunden gewinnen möchtest, könntest du eine kostengünstige Einführungsaktion anbieten. Wenn du jedoch bestimmte Produkte oder Dienstleistungen fördern möchtest, musst du vielleicht andere Inhalte in deiner E-Mail verwenden. Sei also spezifisch und überlege dir genau, was du mit deiner Kampagne erreichen möchtest.

2. Zeitabstände und Anzahl der Mailings

Eine Willkommenskampagne muss einen klaren Zeitplan haben. Um das Interesse deiner Leser aufrechtzuerhalten, sollten die Zeitabstände zwischen den Mailings nicht zu groß gewählt werden. Orientiere dich dabei an dem Versandrhythmus deines regulären Newsletters.

Versendest du beispielsweise wöchentlich deinen Newsletter, kannst du die Mailings deiner Willkommensserie bestenfalls im Abstand von 3-4 Tagen an deine neuen Abonnenten ausspielen. Erscheint dein Newsletter aller 14 Tage, dürfen zwischen den Mailings auch 5-7 Tage liegen.

Wichtig: Achte darauf, dass die Abonnenten beim Durchlaufen der Begrüßungskampagne vom regulären Newsletter-Versand ausgeschlossen sind, um Überschneidungen zu vermeiden.

Bei der Anzahl der Mailings solltest du vorsichtig sein: Zu viele E-Mails können nervig sein und zu einer hohen Abmelderate führen. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, die Anzahl auf 3-6 Mailings pro Kampagne zu begrenzen.

Skizziere die Struktur deiner Kampagne im Vorfeld, unter Berücksichtigung der genannten Faktoren. Deine Kampagnenplanung könnte dann so aussehen:Willkommenskampagne aufbau und stuktur beispielBei dieser einfachen Kampagne werden in kurzen Zeitabständen 3 Themenmailings an die neuen Abonnenten versendet, bevor eine automatische Überführung in die normale Newsletter-Abonnentenliste erfolgt.Willkommenskampagne aufbau und stuktur beispielNatürlich lassen sich auch Umfragen in eine Willkommenskampagne integrieren. So lernst du die Interessen deiner Abonnenten besser kennen und kannst diese im nächsten Schritt mit einer passenden Follow-Up Kampagne weiterqualifizieren.

3. Themen-Ideen für Ihre Willkommenskampagne

Willkommensserien sollen dabei helfen, deine Abonnenten an deine Marke heranzuführen und zu binden, ein Image zu vermitteln und Vertrauen aufzubauen. Entsprechend solltest du hier deine Themen mit Bedacht wählen. Konzentriere dich auf dein Unternehmen und den Mehrwert, den du deinen Abonnenten bieten kannst, statt auf platte Produktwerbung. So weckst du Sympathien und schaffst Vertrauen.

  • Informiere deine Leser noch einmal, wie oft dein Newsletter erscheinen wird und welche Vorteile dein Newsletter bietet: Exklusive Informationen? Rabatte und Gutscheine? Besondere Angebote?

Willkommens-e-mail morning brew

  • Stell dir vor: Du vermittelst deine Firmenphilosophie und Werte, dein Produktportfolio und was deine Kunden von der Zusammenarbeit mit dir erwarten können.

Willkommens-e-mails levain

  • Stelle deine Social-Media-Kanäle vor und gib deinen Neu-Abonnenten Anreize, sich mit dir zu vernetzen.

Willkommens-e-mail von how many plants

  • Verweise deine Leser ggf. an das sogenannte Preference Center, wo deine Abonnenten persönliche Daten ändern oder ergänzen, Interessen und präferierte Versandzeiten auswählen können. Diese Informationen kannst du im Anschluss an die Kampagne gezielt nutzen, um personalisierte Newsletter zu versenden.
  • Biete einen Mehrwert! Versorge deine Leser mit spannendem Wissen, das sie näher an die Themen deines Unternehmens heranführt. Mit den Beiträgen aus deinem Corporate Blog funktioniert das besonders leicht.

Willkommens-e-mail radavistTipp: Achte bei der Erstellung der einzelnen Newsletter darauf, dass du pro Mailing nur ein Thema behandelst, um deine Leser nicht zu überfordern und um klare Calls-to-Actions formulieren zu können.

4. Personalisierung und Individualisierung

Personalisierte Inhalte sind ein Schlüsselaspekt der E-Mail-Willkommenskampagnen, da sie den Abonnenten das Gefühl geben, persönlich angesprochen zu werden. Wenn du beispielsweise einem neuen Abonnenten ein Mailing sendest, kannst du ihn mit seinem Namen ansprechen oder ihm Produkte vorschlagen, die auf Basis seiner Interessengebiete ausgewählt wurden. So fühlen sich deine Kunden von Anfang an heimisch und als Teil der Marke willkommen geheißen!

5. Schließlich: Testen, auswerten und optimieren

Ein letzter, aber wichtiger Schritt ist es, deine Willkommenskampagne regelmäßig zu testen, auszuwerten und zu optimieren. Durch A/B-Tests kannst du feststellen, welche Überschriften, Bilder und Call-to-Actions am besten funktionieren. Du kannst auch verschiedene Versandzeitpunkte gegenüberstellen, um herauszufinden, wann die meisten Abonnenten deine E-Mails öffnen.

Verfolge die relevanten KPIs deiner Kampagne, wie Öffnungsrate, Klickrate und Conversion-Rate regelmäßig. Ziehe dabei ggf. auch den Umsatz mit ein, den deine Kampagne erzielt, falls dies deinen zuvor gesteckten Zielen entspricht. Verwende die Ergebnisse der Tests und Tracking-Analysen als Basis für deine Optimierungsbemühungen. So steigerst du die Effektivität und den ROI deiner Begrüßungskampagne.

Fazit

Begrüßungskampagnen sind ein mächtiges Werkzeug, um deine neu gewonnenen Newsletter-Abonnenten an dein Unternehmen heranzuführen, wenn deren Interesse am höchsten ist. Sie bilden das Fundament für die zukünftige Geschäftsbeziehung und stärken das Vertrauen in dein Unternehmen und deine Dienstleistungen.

Mit einer professionellen E-Mail Marketing Software lassen sich solche Kampagnen einfach umsetzen. Der Vorteil: Einmal angelegt, bekommen alle neuen Abonnenten automatisiert die geplanten Mailings und werden danach in die reguläre Newsletter-Kommunikation überführt.

Vergiss dabei jedoch nicht die Kennzahlen der einzelnen Kampagnenmailings regelmäßig zu analysieren und davon abgeleitet, deren Inhalte zu optimieren. Mit den Daten, die du durch eine Willkommensserie über deine neuen Abonnenten gewinnst, lässt sich dein Newsletter noch weiter individualisieren und dadurch der ROI langfristig verbessern.

Leitfaden zur toolsuche mailingwork