Back to Top

Jeder bekommt doch gern Geschenke, oder? Aber Gutschein Marketing ist nicht nur ein wundervolles Mittel, um dem Beschenkten eine Freude zu machen. Denn ebenso lassen sich durch die richtig gewählten Gutscheine neue Kunden gewinnen, bestehende halten sowie inaktive reaktivieren. Und selbst Coca Cola hat 1887, also noch vor ihrem Aufstieg zur Weltmarke, bereits mit Coupons für sich geworben. Sie wussten schon damals: Der psychologische Effekt hinter solchen Aktionen (ebenso wie bei Gewinnspiel Marketing Aktionen) ist enorm.

Was früher jedoch noch gedruckte Coupons in Zeitschriften oder ähnliches waren, sind heute aber vor allem digitale Voucher oder Rabattcodes. Denn statt wie eh und je welche drucken zu lassen und wild an Schnäppchenjäger zu streuen, lassen sich Gutscheine heutzutage auch personalisiert und individuell zum richtigen Zeitpunkt an Ihre Interessenten und Kunden verschicken.

Für welche Branchen eignet sich Gutschein Marketing?

Es kommt häufig vor, dass bestimmte Marketingmaßnahmen nur in bestimmten Branchen wirklich erfolgsversprechend sind. Der Versand von Gutscheinen per Newsletter ist jedoch ein Allrounder und lohnt sich somit für jeden. Es spielt also keine Rolle, ob Sie andere Unternehmer oder aber Privatpersonen als Kunden haben. Ob Sie Produkte über Ihren Onlineshop verkaufen oder als Dienstleistungsunternehmen vor Ort tätig sind. Ob Sie Coachings anbieten oder eine Software vermarkten.

“Gutscheine – noch besser: individuelle (Gutschein-)Codes – sind manchmal der fehlende Baustein, um Ihre Kunden davon zu überzeugen jetzt zu kaufen. Sie sind digital und vor Ort einlösbar und außerdem hervorragend zur Erfolgsmessung geeignet.”

Alexander Stock, Sales Manager

So lassen sich Gutscheine clever in Ihr E-Mail Marketing integrieren

Natürlich ist es nicht das Ziel, Gutscheine wild im Gießkannenprinzip an die breite Masse zu streuen. Schließlich haben Ihre Gutscheine einen hohen Wert. Wählen Sie deshalb gezielt Platzierungen und Anlässe, um Ihre Gutscheine zu verteilen.

Doch in welchen E-Mail Kampagnen lohnen sich Gutscheine überhaupt?

Die Ziele und Vorteile von modernem Gutschein Marketing

Sieht man einmal von dem freudigen Akt des Schenkens ab, können Sie mit dem Versand von Gutscheinen drei grundlegende Ziele erreichen:

Neukundengewinnung: Gutscheine als Lead Magnet

Gutscheine sind ein effizienter Anreiz, um unschlüssige Interessenten von einem Angebot, einer Anmeldung oder einem Kauf zu überzeugen. Wie wäre es also mit einer kostenfreien Lieferung für Erstbesteller, einem 10 Prozent Rabattgutschein für neue Abonnenten oder einem Nimm-3-zahl-2-Angebot für Warenkorbabbrecher?

Kundenbindung: Treue und glückliche Kunden durch Rabatte

Gutscheine eignen sich nicht nur ideal, um neue Kunden zu generieren, sondern auch, um bestehende Kunden zu halten. Zum Beispiel indem man Lieblingsprodukte rabattiert, Treue belohnt oder bestimmten Anlässen (wie beispielsweise Geburtstagen) Aufmerksamkeit schenkt.

Reaktivierung: Inaktive Kunden und Warenkorbabbrecher überzeugen

Auch inaktive Kunden und Warenkorbabbrecher lassen sich mittels Gutscheinen häufig leicht reaktivierten. Besonders hier gilt: Je persönlicher und individueller ein Gutschein auf den Empfänger zugeschnitten ist, desto wirksamer wird er sich auf die Reaktivierung auswirken. Durch Nutzung einer E-Mail Marketing Software stehen Ihnen im besten Fall bereits viele Abonnenten-Daten zur Verfügung, die es Ihnen ermöglichen, Gutscheine individuell und personalisiert zu gestalten.

Je nach Software ist es dann nicht nur möglich, Gutscheine automatisiert zum Geburtstag eines Kunden oder zu Weihnachten zu versenden, sondern beispielsweise diese auch an die persönlichen Lieblingsprodukte des Kunden anzupassen. So würde Lea im Frühling einen Rabattgutschein per E-Mail für ein Sommerkleid in ihrer Lieblingsfarbe oder ihrem Lieblingsschnitt erhalten, während Mark einen Gutschein für eine extra Packung Rasierklingen zu seiner normalen Bestellung in seinem E-Mail Postfach findet.

Die E-Mail Marketing Software bietet also nicht nur die Basis und übernimmt das automatisierte Versenden von Gutscheinen bei Eintreten eines bestimmten Ereignisses, sondern organisiert ebenso die automatisierte Ansprache verschiedener Zielgruppen.

Aber auch im B2B-Bereich lohnt Gutschein Marketing!

Beispielsweise, wenn Kunden Ihre kostenlose Demoversion getestet, aber noch nicht gekauft haben. Bei einer befristeten Gutschein-Kampagne überlegt es sich der ein oder andere sicherlich noch mal.

Zudem lassen sich Rabatte und Coupons auch für Cross- und Upsellings geschickt einsetzen, um die eigenen Umsätze zu steigern.

Die Vorteile von Gutscheinen sind also vielfältig:

  • Steigerung von Impuls-/ Spontankäufen
  • Erhöhte Öffnungs- und Klickraten
  • Ideal um Neukunden zu gewinnen
  • Neue Abonnenten zur Anmeldung bewegen
  • Bestandskunden für ihre Treue belohnen und zu binden
  • Inaktive Kunden reaktivieren
  • Warenkorbabbrecher den Kaufabschluss erleichtern
  • Bestimmte Produkte und Angebote hervorheben und pushen
  • und vieles mehr!

Strategisches Gutschein Marketing: Darauf sollten Sie achten

Gutschein, Rabatt, Coupon, Voucher, Spezialcode – All diese Begriffe sind im Grunde Synonyme im E-Mail-Marketing-Kontext. Denn sie alle beschreiben einen Code, der es potenziellen sowie Bestandskunden ermöglicht, die Unternehmensleistung oder das Produkt entweder rabattiert, gratis oder mit einem kostenlosen Bonus zu erwerben.

So bauen Sie Ihre Gutschein Marketing Kampagne auf

Durch die Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten von Gutschein ist es oft aufwendig, die ideale Gutschein Marketing Strategie für das eigene Unternehmen zu erarbeiten. Im Grunde folgt jedoch jede solcher Aktion einem bestimmten Schema und Phasen:

1. Welches Ziel verfolgt Ihre Gutschein Marketing Strategie?

Das Fundament bildet wie bei jedem strategischen Ansatz auch bei Gutscheinen die Definition der Kampagnenziele.

Die Frage ist also: Was wollen Sie mit Ihrer Aktion erreichen?

Mögliche Ziele sind etwa die

  • Gewinnung von Neukunden,
  • Steigerung Ihrer E-Mail Abonnenten,
  • Stärkung der Kundenbindung,
  • Bereinigung/ Aktualisierung Ihrer Newsletter-Liste
  • Reaktivierung “schlafender” Kontakte und Kunden,
  • Steigerung des Warenkorbwerts,
  • das Reduzieren der Warenkorbabbrecher sowie
  • Cross- und Upselling bestimmter unterstützender Zusatzprodukte.

Für den Anfang empfehlen wir einen Hauptfokus, jedoch ist es nicht selten, dass zeitgleich so oder so mehrere Ziele durch eingeleitete Maßnahmen erreicht werden.

2. Finden Sie den richtigen Rabatt für Ihre Aktion

2.1 Welche Art von Rabatt unterstützt Ihre Zielerreichung?

Noch bevor sich konkrete Maßnahmen von dem gewählten Ziel ableiten lassen, gilt es zu überlegen, welche Art von Gutschein eingesetzt werden soll:

  • Rabattgutschein – z. B. zur Neukundengewinnung oder Steigerung der Newsletter Abonnenten
    Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um einen Code, der einen Rabatt – z. B. 10 Prozent oder 10 Euro – auf eine Bestellung/ Buchung gewährt.
  • Bonusgutschein – z. B. zur Steigerung des Warenkorbwerts (durch Kopplung an einen Mindestbestellwert)
    In Form von Cross-Selling bekommt der (Neu-)Kunde in diesem Fall entweder ein weiteres Produkt/ weiterer Service vergünstigt oder kostenlos “on top”.
  • Freunde-werben-Freunde-Gutschein – z. B zur Neukundengewinnung und Belohnung von treuen Kunden
    Drei Menschen glücklich machen mit nur einem Gutschein: Durch die Weiterempfehlung erhalten nicht nur Neukunden einen Rabatt- oder Bonusgutschein, sondern auch die empfehlenden Bestandskunden, was bei Ihnen den Umsatz gleich zweimal steigert!
2.2 Die verschiedenen Arten von Gutschein-Codes im E-Mail Marketing

Wer seine erste Rabattcode-Aktion starten will, muss recht früh entscheiden:

  • Personenbezogene (individuelle) Gutscheine oder
  • Nicht-personenbezogene (allgemeingültige) Gutscheine?

Während manche Gutschein-Codes nämlich individuell generiert werden und nur einmalig einlösbar sind, können allgemeingültige Codes hingegen unbegrenzt (oder bis zu einer gesetzten Sperre) und von jedem eingelöst werden. Wie beispielsweise die meist frei zugänglichen Codes “SALE”, “BlackFriday” oder “Christmas”.

Es kommt also auf Ihr Kampagnenziel an: Wollen Sie Bestandskunden belohnen oder liegt Ihr Fokus eher auf der breit gestreuten Neukundengewinnung? Sollte letzteres der Fall sein, bitten Sie doch auch die Empfänger Ihrer Gutschein Newsletter, den Code mit ihren Freunden zu teilen.

Bei personenbezogenen Aktionen empfiehlt es sich zudem, die vorhandenen Abonnenten zu segmentieren und mit Hilfe von Themen oder Produktkategorien in Gruppen zu unterteilen. Je nachdem, welche Aktion Sie planen, könnten Sie Ihre Leser also zum Beispiel nach

Nutzerverhalten

  • Was liest/ klickt der Leser oft?
  • Welches Produkt oder welche Dienstleistung hat er sich zuletzt angesehen?
  • Aus welcher Kategorie stammte es?

Kundengruppe oder

  • Neukunden
  • Bestandskunden
  • Regelmäßiger Kunde
  • Inaktiver Kunde

Kaufverhalten

  • Welches Produkt oder welche Dienstleistung hat Ihr Kunde zuletzt erworben?
  • Hat er es bereits häufiger gekauft?
  • In welcher Höhe tätigt er seine Einkäufe?

trennen.

2.3 Kunden-werben-Kunden-Gutscheine: Die ganz besondere Rabattaktion

Neben den typischen Rabattcodes für potenzielle und Bestandskunden selbst gibt es noch eine weitere Möglichkeit, wie Sie Ihre Umsätze steigern können. Belohnen Sie also Ihre Kunden demnächst mit einem Gutschein dafür, wenn deren Freunde und Kollegen einen Kauf bei Ihnen getätigt haben. Denn das hat gleich zwei Vorteile:

  1. Sie gewinnen einen Neukunden, welcher sich über die Empfehlung und den Rabattcode Ihres Bestandskunden freut.
  2. Die Chancen sind hoch, dass Ihr Bestandskunde seinen “verdienten” Gutschein zeitnah einlöst und damit zusätzlichen Umsatz in Ihrem Sinne generiert
2.4 Wie hoch sollte und kann Ihr Preisnachlass sein?

An sich gibt es kein Richtig oder Falsch bei der Wahl der Höhe eines Rabatts. Ob 10 oder gar 50 Prozent – an sich ist alles erlaubt. Aber welche Höhe macht Sinn, so dass viele den Gutschein einlösen? Und vor allem: Welcher Wert wäre zu hoch, so dass sich der Aufwand kaum lohnt? Natürlich hängt die Höhe auch mit Ihrem gesetzten Kampagnenziel zusammen. Fragen Sie sich also besser: Wollen Sie Ihre Umsätze ankurbeln oder an Bekanntheit und Neukunden gewinnen?

Im zweiteren Fall steht der wirtschaftliche Faktor eher im Hintergrund, so dass auch ein höherer, nicht so viel Gewinn abwerfender Gutschein per E-Mail durchaus sinnvoll sein kann. Denn ob etwas gewinnbringend ist oder eben nicht, ist in diesem Fall abhängig von Ihrem Ziel.

Auch sollten Sie Kriterien wie Exklusivität mit einbeziehen, wenn Sie beispielsweise personenbezogene Rabatte versenden. Hier heißt es nicht zwingend den größten Preisnachlass zu geben, sondern vielmehr personalisierte Freude zu bereiten und gezielt zu triggern. Ein 50 Euro-Gutschein für einen Service, den Ihr Abonnent bereits angeklickt hat, ist in den Fall ein gezielterer Trigger, als ein 50 Euro-Gutschein auf Ihre gesamten Leistungen.

3. Wie lange sollte eine optimale Gutschein Kampagne gehen?

Ja, auch die Dauer Ihrer Aktion ist nicht irrelevant, wenn es um das Erreichen Ihrer gesetzten Ziele geht. Eine ein- bis zweitägige E-Mail Marketing Kampagne eignet sich beispielsweise nicht für eine Freunde-werben-Freunde-Aktion. Ebenso macht es wenig Sinn, eine Langzeitkampagne mit großen Rabatten zu planen. Wir empfehlen an dieser Stelle das Testen von verschiedenen Zeiträumen, um langfristig die ideale Zeit zu kennen und dahingehend zu optimieren.

4. Wie häufig sollten Sie Gutscheine anbieten?

Wer jede Woche einen neuen Rabattcode raushaut, wird auf lange Sicht wohl keinen Erfolg haben. Denn seien wir mal ehrlich: Als Abonnenten eines solchen Anbieters wären wir doch selbst genervt und würden nicht den Drang verspüren, JETZT kaufen zu müssen. Schließlich gibt es ja immer schon nächste Woche den nächsten Rabatt. Und selbst wenn dieser dann nur 24 Stunden gültig ist – kaum ein Abonnent würde noch zum Normalpreis kaufen. Machen Sie es also besser und setzen Sie auf personalisierten Codes für bestimmte Produkte/ Angebote oder einen Bonusgutschein, der zu dem Kaufverhalten Ihres Kunden passt.

Zudem eignen sich natürlich auch die gängigen Aktionstage wie Valentinstag, Ostern, Black Friday und Weihnachten, um einen Code an Neu- oder Bestandskunden zu versenden. Hier ist es jedoch wichtig, auf die Relation mit weiteren Aktionen zu achten.

5. Zeit für Ihre Umsetzungsstrategie Ihrer E-Mail Kampagne

Nachdem Sie die Eigenschaften Ihrer Gutscheinaktion(en) festgelegt haben, fehlt nur noch ein konkreter Plan, wie der Gutschein per E-Mail Ihren Kunden erreicht.

5.1 Wie bauen Sie Ihren Gutschein in Ihren Newsletter ein?

Angenommen Sie entscheiden sich für einen personenbezogenen Gutschein. In diesem Fall müssen Sie dafür sorgen, dass Ihre E-Mail Marketing Software einen personalisierten Rabattcode generiert. Bei einem einen allgemeingültigen Code wie beispielsweise “BlackFriday” hingegen, könnten Sie ihn einfach in Ihren Newsletter-Text oder auffälliger als Call-to-Action-Button in Ihr Mailing einpflegen.

5.2 Wie kann Ihr Kunde den Gutschein einlösen?

Um Gutscheine einzulösen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Beliebt sind aber vor allem:

  • Der Leser gelangt per Link in den Shop und tippt dort den Code aus dem Newsletter ein.
  • Der potenzielle Kunde klickt auf den Link und hat den Gutschein damit aktiviert.
  • Kontoinhabern wird der Gutscheinwert automatisch im Kundenkonto gutgeschrieben.

Verzichten sollten Sie allerdings auf lästige Formulare und Kleingedrucktes. Definieren Sie besser klar, wie und in welchem Zeitraum der Gutschein eingelöst werden kann und ob es einen Mindestbestellwert gibt.

Natürlich spielt auch die Umgebung sowie die Versandzeit Ihres Newsletter Gutscheins eine entscheidende Rolle. Achten Sie daher besser auf ein nicht zu überfülltes Design, klare Call-to-Actions und überlegen Sie sich, wie Sie Ihren Rabatt mit den richtigen Worten in Szene setzen und zum Kauf anregen können.

6. Was kommt in die Betreffzeile des Gutschein Newsletter?

Eine gelungene Betreffzeile ist zwar von vielen Faktoren abhängig, jedoch sollte sie vor allem eins: Lust machen. Auf das Öffnen der Mail, das Lesen des Texts, die Einlösung des Gutscheins. Natürlich sollte nun nicht jede Ihrer Newsletter überladen mit Triggerworten sein, jedoch macht es durchaus Sinn, die Rabattaktion bereits in der Betreffzeile anzuteasern.

Beispiele für Betreffzeilen von Gutschein Newslettern:
  • Neukundenrabatte: “15 Prozent Rabatt auf Ihren ersten Einkauf”
  • Versandkostenfreie Lieferungen: “Bestellen Sie noch heute ohne Versandkosten!”
  • Belohnung von wiederholten Einkäufen: “Wir schenken Ihnen 20 Euro für Ihre Treue!”
  • Freunde-werben-Freunde-Gutscheine: “Bringen Sie Freunde mit und erhalten Sie einen 50 Euro-Gutschein für Ihren nächsten Einkauf! ”
  • Produktwerbungen zu bestimmten Anlässen: “Black Friday: 15 % auf alle technischen Dienstleistungen!”
  • Persönliche Gutscheine zu Geburtstagen und Jubiläen: “Unser Geschenk für Sie: 10 Euro für Ihre nächste Bestellung.”
  • Rabatte auf bestimmte (Lieblings-)produkte: “Wir belohnen Ihren Fleiß: Zu Ihrem nächsten Onlinekurs erhalten Sie einen weiteren umsonst”
  • Gutschein-Codes für Warenkorbabbrecher: “Schließen Sie jetzt Ihre Bestellung ab und sichern Sie sich zusätzlich 10 Prozent Rabatt!”
  • Reaktivierungskampagnen: “Nur noch 24 Stunden: Ihr Gutschein wartet auf Sie!”

Der Vorteil bei jeder dieser Aktionen: Die Rabatte und zusätzlichen Goodies beschleunigen den Verkaufsprozess bei potenzielle Kunden oft enorm. Hinzu kommt, dass auch Kunden von Mitbewerbern durch Gutscheine überzeugt werden können, bei Ihnen zu bestellen.

Jetzt downloaden: 5+1 Hinweise für den cleveren Einsatz von Gutscheinen im E-Mail Marketing:

5+1 Hinweise zum Einsatz von Gutscheinen im E-Mail Marketing

Gutschein Marketing in der Praxis: Gutscheine per Newsletter versenden mit MAILINGWORK

Mit einer E-Mail Marketing Software wie MAILINGWORK haben Sie die Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks Gutscheine zu erstellen, zu versenden und zu verwalten. Dabei lassen sich die Gutschein-Codes automatisch und transparent jedem gewünschten Kontakt zuweisen sowie zeitgleich in mehrere Newsletter integrieren. So lassen sich Ihren Abonnenten nach der Newsletter-Anmeldung oder zum Geburtstag automatisiert individuelle Gutscheine zusenden. Hierzu müssen Sie die Codes lediglich mittels Platzhalter an der gewünschten Stelle Ihres Mailings einfügen.

Alternativ lassen sich Gutscheinlisten aber auch aus externen Quellen in MAILINGWORK importieren. Via MAILINGWORK-API lässt sich dabei sogar zurückverfolgen, welche Gutscheine bereits eingelöst wurden.

Alle Vorteile des MAILINGWORK Gutscheinmoduls im Überblick:

  • Erstellen Sie unbegrenzt viele Gutscheine und behalten Sie immer den Überblick!
  • Egal ob Newsletter-Abonnent, Kunde oder Interessent – jedem Kontakt können automatisch und transparent Gutschein-Codes zugewiesen werden.
  • Gutscheine lassen sich sowohl automatisch in einzelne Newsletter, aber auch in neue oder bestehende E-Mail Kampagnen einfügen.
  • Der Versand der Gutscheine funktioniert bei Bedarf medienübergreifend per E-Mail, SMS oder Postkarte.
  • Es stehen drei verschiedene Gutschein-Code-Formate zur Verfügung: Text-Codes, Barcodes und QR-Codes.
  • Die Schnittstelle zur Shopware OXID eSales vereinfacht das Handling und ermöglicht den Import eigener Gutscheinlisten im CSV-Format.
  • Die Gutschein-Codes können auch als CSV-Datei exportiert und damit beispielsweise auf Flyer gedruckt werden.

Fazit zum Gutschein Marketing: Die richtige Balance macht’s!

Wenn es um Gutschein Newsletter geht, hilft viel nicht unbedingt viel. Oft ist eher das Gegenteil der Fall. Es kann schnell passieren, dass potenzielle Neukunden Sie als “billig” wahrnehmen und Newsletter-Abonnenten sich von wöchentlichen Rabattaktionen gestört fühlen und sich verabschieden. Ihre gewählten Rabatte sollten daher immer in Relation zu weiteren Gutschein Kampagnen stehen und gut getimt sein.

Aussehen könnte dies zum Beispiel so:

  • Neukunden bestellen bei Ihnen Versandkostenfrei kurz vor und nach Feiertagen,
  • neue Newsletter-Abonnenten kriegen einen 10 Prozent Rabattgutschein,
  • Bestandskunden einen individuellen Bonusgutschein zu Ihrem Geburtstag und
  • alle 6-12 Monate einen Freunde-werben-Freunde-Gutschein,
  • jeder Käufer erhält jährlich – beispielsweise für drei Tage –  20 Prozent Rabatt auf eine besondere Kategorie, Nische oder Dienstleistung.
  • alle Newsletter Abonnenten bekommen einen Black Friday- und Weihnachtscode sowie
  • einen 10 Euro-Gutschein für ein Produkt, welches sie innerhalb der letzten 3 Monate bestellt haben.

Dabei sollten Sie allerdings stets Ihre Zahlen im Blick haben. Denn es ist wichtig, jederzeit zu wissen, ob Sie noch auf Kurs sind oder aber Ihre Gutschein Marketing Strategie optimiert werden sollte.

 

Summary
Article Name
Wirksames Gutschein Marketing: So geht’s | Tipps & Beispiele
Description
Mit einer E-Mail Marketing Software wie MAILINGWORK haben Sie die Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks Gutscheine zu erstellen, zu versenden und zu verwalten.
Author
Publisher Name
MAILINGWORK
Publisher Logo

findet als Texterin für Digitales Marketing immer die passenden Worte für MAILINGWORK.

Schreibe einen Kommentar